Rezension: Not that kind of girl

Zum Welttag des Buches am 23. April habe ich bei dem Gewinnspiel zu Blogger schenken Lesefreude auf Janes Blog mitgemacht und tatsächlich das Hörbuch zu Lena Dunhams Werk Not that kind of girl gewonnen. Das Buch stand schon seit dem Erscheinungstermin auf meiner Wunschliste, weshalb ich mich umso mehr gefreut habe, dass ich es zugeschickt bekam. Heute möchte ich euch berichten, wie mir das Hörbuch gefallen hat und welche Überraschungen es für mich parat hielt. An dieser Stelle noch einmal vielen Dank an Jane!






Als würde sie einfach von der Leber weg erzählen, was Lena Dunham in ihrem Leben bisher passiert ist, zeigt sie auf ganz unverblümte Art und Weise unterschiedliche Episoden ihrer eigenen Geschichte. Egal ob es um das Thema Arbeit oder Sex geht, sie hat zu jedem Aspekt eine spannende oder lustige Anekdote beizutragen. Dunham berichtet auch von einigen Dingen, die manchen die Schamesröte ins Gesicht treiben könnte – aber so kennt man sie schon aus ihrer Serie GIRLS, die auf dem amerikanischen Sender HBO zum Kassenschlager geworden ist. Not that kind of girl hat viel davon und man merkt, woher Dunhams Inspiration für ihre Show kommt. Es dreht sich um junge Frauen, die manchmal mehr und manchmal weniger Mut im Leben haben. Eingeteilt in fünf große Themenpunkte (Liebe & Sex, Körper, Freundschaft, Arbeit und Das große Ganze) plaudert Lena Dunham über alles, was ihr wichtig erscheint. Der Untertitel des Buchs sagt es bereits: Was ich im Leben so gelernt habe. 





Als Fan der Serie GIRLS und Freundin von Lena Dunhams öffentlicher Meinung war ich natürlich gespannt, was Not that kind of girl bieten würde. Rund herum fand ich, dass es sich wie eine ausschweifende Episode ihrer Serie anhörte. Das Überthema Körperlichkeit nimmt einen großen Raum in dem Buch ein, was mir gut gefiel. Dunham hält nicht viel von strengen Diäten, mag ihren Körper so wie er ist und nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn sie über ihr Sexualleben erzählen soll. Die Themenaspekte sind mit kleinen Unterkapiteln unterlegt, zu denen unter anderem auch Auflistungen verschiedener Dinge, wie beispielsweise 18 unglaubliche Dinge, die ich mal beim Flirten gesagt habe oder 13 Dinge, die man besser nicht zu seinen Freunden sagt gehören. Die Listen mochte ich besonders, denn das lockerte gerade schwierige Themen wie Tod oder Schlussmachen schön auf. Außerdem waren gerade diese Kapitel immer sehr witzig, was den humoristischen Ton unterstreicht.
Meine Vorfreude sank jedoch ein wenig zu Beginn, als ich erfuhr, dass Nora Tschirner das Buch lesen würde. Ich wusste nicht, ob ich es schaffen würde, mir ihr Gesicht wegzudenken, wenn sie doch eigentlich Lena Dunham liest, aber ich muss zugeben, mir hat Tschirner sehr gut gefallen. Ihre Stimme passte einfach perfekt und so waren die Zweifel nach einem Einstieg in das Hörbuch auch schnell beseitigt.
Not that kind of girl ist meiner Meinung nach allerdings nichts für Zwischendurch. Ich musste mich schon konzentrieren, um alles haarklein mitzubekommen. Mich hat das Hörbuch deshalb abends im Bett oft aufgehalten, weil ich noch dieses oder jenes Kapitel hören und aufmerksam sein wollte.





Rundum bin ich absolut zufrieden mit Lena Dunhams Werk und mit der schönen Art und Weise, wie das Hörbuch vorgetragen wurde. Ich hätte gerne noch mehr über ihr Leben erfahren, weswegen ich es sehr schade fand, dass das Werk nur so kurz ist. Mit acht Stunden Hörvergnügen war ich nämlich schnell durch.
Das Buch ist besonders für Zuschauer von GIRLS zu empfehlen, aber auch für alle, die mehr über Lena Dunhams besonderes Leben erfahren wollen. Es ist keineswegs ein langweiliger autobiographischer Abriss, sondern eine herrliche Achterbahnfahrt voller interessanter Geschichten. Manchmal entdeckt man sogar auch ein Stück Dunham in sich.

Wer Not that kind of girl noch nicht kennt, kann sich auf der Homepage des Argon Verlags eine Hörprobe anhören.








Titel: Not that kind of girl - Was ich im Leben so gelernt habe
AutorIn: Lena Dunham
Verlag: Argon Verlag
ISBN: 978-3-8398-1352-2
Preis: 19,95€
Sonstiges: Hörbuch, ungekürzt 8 Stunden, 10 Minuten

Die genannten Details sind der Argon Verlagsseite entnommen


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen