Rezension: Percy Jackson erzählt griechische Göttersagen

Liebe Camper, haltet eure Waffen bereit, denn heute dreht sich auf meinem Blog wieder einmal alles um den berüchtigten Halbgott Percy Jackson! In Rick Riordans neuem Werk Percy Jackson erzählt griechische Göttersagen aus dem Carlsen Verlag geht es um allerlei griechische Mythen. Wenn ihr wissen wollt, was Percy so aus dem Nähkästchen erzählt, solltet ihr die heutige Rezension nicht verpassen!




Percy Jackson hat als Halbgott so einiges durchgemacht und lernte während seiner Abenteuer viele griechische Götter kennen. Ein Verleger hat ihn gebeten alles niederzuschreiben, was ihm zu den alten Sagen aus Griechenland einfällt. Der Sohn des Poseidon berichtet uns von dem großen Nichts am Anfang, der Entstehung der Titanen und der Götter und erklärt uns, für welchen Herrschaftsbereich welcher Gott zuständig ist. Warum adoptiert Athene ein Taschentuch und was hat Artemis mit einem wilden Schwein zu tun? Eine Nacherzählung der griechischen Göttersagen ganz aus Percys Sicht.



Rick Riordan geht in diesem Werk ganz spezifisch auf die olympischen Götter ein, nachdem definiert wurde, wie die Titanen die Olympier auf die Welt gebracht haben. Angefangen bei der Geburt der Götter bis über ihre Herrschaftsräume wird ihr Leben nacherzählt. Dabei kann natürlich nicht über alles berichtet werden, was die Götter je geleistet haben. Der Autor hat sich hierbei ein paar besonders interessante oder wichtige Episoden herausgepickt, über die wir mehr erfahren. Manchmal sind einige Abschnitte etwas langwierig, das lag dann aber eher daran, dass mir die einzelne Geschichte nicht sonderlich gefiel, was aber sowieso eher selten vorkam.

Der Leser wird auch genauer über die Kinder der Gottheiten informiert, allerdings sollte man sich gleich von der Vorstellung verabschieden, dass Charaktere aus Rick Riordans Romanen beleuchtet werden. Ich fand es etwas schade, dass sich Riordan so streng an die griechischen Göttersagen gehalten hat und nicht ab und zu eine kleine Anekdote über ein Halbgottkind aus seinen Werken erzählte. Hin und wieder taucht ein Name eines Campers aus Camp Half-Blood auf, allerdings eher in den in Klammer gesetzten Kommentaren. Dadurch ging für mich ein wenig die Verbindung zu den bisherigen Büchern verloren.

Weil wir die Sagen aus Percys Sicht erleben, wird alles sehr lustig und amüsant dargestellt. Percy erzählt charmant wie eh und je und nimmt auch kein Blatt vor den Mund, wenn er über eine Gottheit plaudern soll, die er weniger leiden kann. Man merkt, dass die humoristische Darstellung der Mythologie mitunter im Vordergrund steht. Mir wurde das Buch besonders dadurch sympathisch, weil eben nicht alles so streng unter die Lupe genommen wurde und ich deshalb auch mal herzlich lachen konnte. Besonders die Kapitelüberschriften haben mich häufiger breit grinsen lassen.

Aus dem Grund, dass Percy nicht immer alles so eng sieht, werden einige Geschichten noch abstrakter als sie sowieso schon sind. Das machte es manchmal schwer für mich mir alles so genau vorzustellen. Aber wer kann sich schon ein Baby vorstellen, das nach der Geburt aus seinem Körbchen hüpft und eine Horde Kühe stiehlt?

Inzest, Diebstahl, Alkoholgelage und Mord – bei den Göttern geht es heftig zu, doch auch wenn sich Percy frei von der Leber weg auslässt, wird alles jugendgerecht dargelegt. Ich kann gar nicht zählen, wie oft vor Alkohol gemahnt wird und Percy ausdrückt, wie merkwürdig die Götter waren und ihre Geschwister geheiratet haben.

Ich habe bei Percy Jackson erzählt griechische Göttersagen viel über die griechischen Mythen gelernt und kann mir sogar vorstellen, das Buch als Schullektüre weiterzuempfehlen. Es ist sehr interessant zu erfahren, was hinter den Götterfassaden steckt, die Rick Riordan in der Percy Jackson-Reihe aufgebaut hat. Ich habe durch die Geschichten beispielsweise erfahren, woher das Wort Sisyphusarbeit kommt und wieso die Griechen vor allem durch den Olivenanbau bekannt sind.





Wer sich erhofft hat, ein paar zusätzliche Geschichten zu den Percy Jackson Büchern zu bekommen oder sich ein rein faktisches Wissen über die griechische Mythologie anzueignen, ist hier eher an der falschen Adresse. Lässt man sich aber auf die kleinen Albernheiten ein und mag sowieso die Percy Jackson Bücher, wird man Percy Jackson erzählt griechische Göttersagen lieben! Ich habe mich wunderbar unterhalten gefühlt, ich habe viel gelacht und war froh, endlich wieder in Percys Welt einzutauchen. Allerdings hatte ich mich im Vorfeld zu sehr darauf versteift, noch ein paar zusätzliche Informationen zu der Percy Jackson-Reihe zu erhalten, die jedoch nicht gegeben wurden. Daher vergebe ich vier von fünf möglichen Lesebrillen für Percy Jackson erzählt griechische Göttersagen!

  





Titel: Percy Jackson erzählt griechische Göttersagen
Autor: Rick Riordan
Verlag: Carlsen
ISBN: 978-3-551-55661-5  
Preis: 16,99€
Sonstiges: Hardcover 496 Seiten


Vielen Dank an Carlsen  für die wunderbare Zusammenarbeit und das Rezensionsexemplar! 

Die genannten Details sind der Verlagswebsite von Carlsen entnommen.

Kommentare:

  1. Ich bin schon vor dem Lesen davon ausgegangen, dass es wirklich nur über die Götter geht, daher gab es diesen Kritikpunkt bei mir nicht. :)
    Hätten wir in der Schule dieses Buch gelesen, als es um die griechischen Götter ging, wüssten wir vermutlich noch alle Details (im Gegensatz zu den verstaubten Texten, die wir durchgenommen haben).

    Ich hoffe, dass "Percy erzählt die Heldensagen" auch übersetzt wird. Vielleicht taucht ja hier der ein oder andere Halbgott auf? Oder wir hoffen auf die Übersetzung von Apollo :-)

    Ganz liebe Grüße

    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, ja! Ich hätte mir in der Schule dann vermutlich auch mehr behalten :D

      Das hoffe ich auch! Das wäre toll :)

      Löschen
  2. Hallöchen,

    deinen Blog habe ich gerade erst entdeckt und bleibe als Leserin, da es mir hier gut gefällt! ♥

    Ich hatte anfangs auch gedacht, dass das Buch "wissenschaftlicher" sei (wie konnte ich nur?! Ich mein PERCY!), aber das dem dann doch nicht so war, hat mich nicht gestört. Im Gegenteil :D Zumal ich trotzdem einige neue Dinge erfahren habe :D

    Frech lasse ich meinen Link da - vielleicht hast du ja Lust in meine Rezension reinzustöbern ;)
    http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2016/01/percy-jackson-erzahlt-griechische-gottersagen.html

    LG, Mary <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Mary,

      es freut mich, dass es dir hier so gut gefällt, danke! ♥

      Danke für deinen Link, da werde ich gleich mal stöbern!

      Löschen
  3. Als Studentin der klassischen Archäologie und Geschichte bin ich ja etwas pingelig, was die Umsetztung griechischer Mythologie angeht. Da das einer meiner Leidenschaften ist. Jedem Autor sei künstlerische Freiheit und Auslegung gestattet, doch ich mag es nicht wenn man sich zu weit entfernt, dann solte man doch einen eigenen Pantheon erfinden.

    Rick Riordan aber, hat für mich eine wunderbare, amüsante Art mit dem Stoff umzugehen. Sicher entsprechen, seine Schilderungen nicht immer exakt dem Mythos, aber die humorvolle und spannende Auslegung machen die Percy Jackson Bücher zu einer wahren Lesefreude.

    Ich hoffe dieses Buch auch bald mein Eigen nennen zu dürfen, nach deiner ZRezension um so mehr.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ui, ja das glaube ich, dass man da direkt mit einem anderen Blick dran geht. Aber umso schöner, dass dir die Reihe auch so gut gefällt und du mit Riordans Interpretation einverstanden bist. Ich finde auch, er hat das toll und sehr interessant gestaltet :)

      Ich drücke die Daumen, dass das Buch bald deins ist ;)

      Löschen