Rezension: Talon - Drachenzeit

Mit Talon - Drachenzeit von Julie Kagawa tauchte ich in die Welt der Drachen ein. In dem Roman geht es um ein Drachenmädchen, das unter Menschen lebt. Die Thematik fand ich so spanennd, dass ich mir den ersten Band von heyne fliegt nicht entgehen lassen wollte! In meiner heutigen Rezension erfahrt ihr mehr zu dem Thema.





Unter einer Jahre andauernden Prozedur werden in Talon junge Drachen ausgebildet. Sie lernen, die Gestalt von Menschen anzunehmen und sich ihnen anzupassen, ehe die Nestlinge unter ständiger Beobachtung auf die menschliche Gesellschaft losgelassen werden. Ember ist sechszehn Jahre alt als sie ihren ersten Sommer unter Menschen verbringen kann. Sie freut sich schon auf das Wellenreiten am Strand und darauf, die Jugendlichen dort kennenzulernen. Als Garret auftaucht, regen sich in Ember die menschlichen Emotionen und sie fühlt sich mehr und mehr zu ihm hingezogen. Garret ist allerdings nicht zufällig im gleichen Ort wie Ember gelandet. Eine gefährliche Jagd beginnt.





Ich staunte nicht schlecht, als ich den 560 Seiten Roman in meinen Händen hielt. Was für ein dicker Schinken! Anfänglich beschlich mich schon ein wenig die Angst, dass mich Talon – Drachenzeit mit einer so hohen Seitenanzahl vielleicht irgendwann nerven könnte, zumal ich in vielen Rezensionen bereits las, dass sich das Buch zur Mitte hin sehr zieht. Aber nichts da! Ich war von Anfang an gebannt und hatte eigentlich nur selten das Gefühl, dass es mir beim Lesen langweilig wurde. Allerdings muss ich zugeben, dass einige Szenen sehr langwierig sind und einige Aspekte häufiger wiederholt werden als nötig. 560 Seiten hätte der Roman meiner Meinung nach nicht gebraucht, um die Geschichte zu erzählen.

Bereits das Cover verleitet zum Kauf. Der grüne Einband mit dem hübsch geschminkten Drachenauge ist einfach nur schön – und auch den Folgeband habe ich mir schon angesehen, der seinem Vorgänger in nichts nachsteht.

Talon – Drachenzeit ist in der ersten Person geschrieben, weswegen man einen guten Einblick in das Innenleben der Protagonisten erhält. Die Kapitel sind aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet, hauptsächlich aus der von Ember und Garret. Ich fand den Perspektivenwechsel anfänglich etwas ungewohnt, aber nach ein paar Kapiteln war ich im Lesefluss und kam damit gut zurecht.

Es hat nicht lange gedauert bis mir die Charaktere alle ans Herz gewachsen sind. Ember ist durch ihre versteckte Identität zwar kein richtiger Mensch, doch sie durchlebt die üblichen Emotionen eines Teenagers, was sie für mich sehr realistisch erscheinen ließ. Mit ihrer wilden und manchmal auch etwas naiven Art ist Ember eine Protagonistin, der man auf ihrem Weg gerne folgt. Ihr Bruder Dante bildet einen schönen Kontrast zu ihr und die Geschwistertwists waren immer sehr interessant zu lesen. Neben den Drachenfiguren überzeugten mich aber auch die menschlichen Figuren wie Garret, den ich manchmal am liebsten bei den Schultern gepackt hätte. Er bietet einen interessanten Gegenpart zu Ember!

Die Thematik ist wirklich außerordentlich ungewohnt. Drachen gehören durchaus zu einer typischen Fantasy-Serie dazu, doch ein Drache als Protagonist, der reden und nachvollziehbar handeln kann, ist mal etwas ganz anderes. Ich habe bis jetzt immer noch meine Schwierigkeiten mir die Drachen vorzustellen und hoffe, dass sich das im zweiten Band der Reihe ändert. Es wirkte auf mich manchmal einfach suspekt, wenn die Drachen in ihrer Drachengestalt miteinander gesprochen haben. Trotzdem gefiel es mir sehr, wie die Drachen und ihre Lebensweise dargestellt wurden.

Vom Genre her würde ich Talon – Drachenzeit nicht in eine bestimmte Schublade stecken. Das Buch ist durch die Drachen-Thematik durchaus fantasylastig, durch den reichlichen Kontakt mit den Menschen und sogar einem geheimen Orden würde ich in dem Fall aber schon eher von Urban-Fantasy sprechen. Hinzu kommen Aspekte aus dem Liebes- und dem Actionroman, sodass man von einer guten Mischung reden kann.





Auch wenn mir das Buch sehr gefallen hat, sorgte der Kritikpunkt der häufigen Wiederholungen und der manchmal etwas langatmigen Szenen dafür, dass ich Talon – Drachenzeit vier von fünf Möglichen Lesebrillen gebe. Es war einfach mal etwas anderes, ein Buch aus der Sicht eines Drachens zu erleben, fernab von dem üblichen Fantasy-Genre. Ich war oft sehr gespannt, was hinter der Fassade der Drachengesellschaft steckt und bin immer noch ganz schön aufgeregt, wie die Romanreihe weitergeht!

Der zweite Band Talon – Drachenherz ist am 11. Januar 2016 bei heyne fliegt erschienen!

  





Titel: Talon - Drachenzeit
Autorin: Julie Kagawa
Verlag: heyne fliegt
ISBN: 978-3-453-26970-5  
Preis: 16,99€
Sonstiges: Hardcover, 560 Seiten


Vielen Dank an Random House für die wunderbare Zusammenarbeit und das Rezensionsexemplar! 




Die genannten Details sind der Verlagswebsite von Random House entnommen.

Kommentare:

  1. Aww, wie schön, dass du "Talon - Drachezeit" rezensiert hast. Ich habe mir das Buch (und den Folgeband) diesen Monat auch gekauft, aber noch nicht gelesen. Steht aber relativ weit oben auf meiner Leseliste. Ich habe bisher viel über das Buch gehört - und eigentlich nur Positives.

    Bin schon sehr gespannt darauf. Deine Rezension hat mir auf jeden Fall viel Lust auf das Buch gemacht :)

    Liebe Grüße
    Myna
    von www.myna-kaltschnee.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich total, liebe Myna! Ich wünsche dir viel Spaß mit dem Buch =)

      Löschen