Rezension: Ms. Marvel: #3 Der Ernst des Lebens


Der aktuelle Band der Ms. Marvel Reihe ist bei Panini unter dem Titel Der Ernst des Lebens erschienen und deutet damit schon an, dass es für die Heldin nicht gerade einfacher wird. In ihrem dritten Abenteuer begegnet sie ausgerechnet am Valentinstag dem Gott Loki und auch ein Treffen mit ihrem Idol Captain Marvel bleibt nicht aus! Wie mir Band drei der Reihe gefallen hat, erfahrt ihr in meiner heutigen Rezension.





So langsam hat die junge Kamala Khan den Bogen in ihrem Superheldinnen-Dasein raus. Fleißig trainiert sie im Lager der Inhumans, um im Ernstfall ihre Stadt vor allerhand Schurken zu beschützen. So staunt sie nicht schlecht, als eines Tages der Gott Loki in ihrer Schule auftaucht und die Party am Valentinstag crashed. Liebe, ja das ist für Kamala sowieso gerade ein großes Thema. Sie trifft auf einen alten Bekannten und trägt sogleich die rosarote Brille auf der Nase. Dabei hat Kamala eigentlich gar keine Zeit für solche Liebeleien, denn dieses Mal steht das Leben aller Menschen auf dem Spiel.



In Der Ernst des Lebens kommen uns so einige bekannte Gesichter in die Quere. Loki darf ein paar Schritte in New Jersey machen und lockert mal eben so die Valentinstagsfete an der Schule auf. Sein Auftritt sorgt dafür, dass die Beziehung zwischen Kamala und ihrem besten Freund genauer unter die Lupe genommen wird. Wir sehen auf diese Weise, wie Kamala zu Liebesdingen steht, auch wenn mich ihre Einstellung nicht überraschte.
Während Lokis Auftritt eine lustige Episode ist, ist die Begegnung mit ihrem Vorbild Carol Danvers durchaus dramatischer, was nicht nur an der bevorstehenden Katastrophe liegt. Obwohl sich Kamala irrsinnig freut, ihr Idol persönlich kennenzulernen, hat sie auch Angst sie zu enttäuschen. Immerhin trägt sie den Namen Captain Marvels weiter und möchte würdig gelten, in ihre Fußstapfen getreten zu sein. Das Aufeinandertreffen der beiden hat mich sehr gerührt und ich hoffe, dass sich die Frauen irgendwann erneut sehen, um mehr davon erleben zu können.

Neben den Stargästen tauchen aber auch neue Figuren auf, die sich auf spannende Weise in Kamalas Leben einfügen. Kamran ist ein alter Bekannter, den sie nun seit vielen Jahren wiedertrifft. Er zeigt das private Leben von Kamala von einer anderen Seite und lässt erahnen, wie sie zu der Liebe steht. Dass aber auch die Bande zu ihrem besten Freund Bruno in diesem Titel etwas anders untermalt sind, wird nicht nur durch das Valentinstagsfest deutlich.

Es ist spannend zu sehen, wie sich die schüchterne und introvertierte Kamala immer mehr in eine Heldin verwandelt. Hatte sie zu Beginn noch große Probleme damit, ihr Privatleben von ihrer geheimen Identität zu trennen, klappt das für sie nun besser und erfolgreicher. Das liegt unter anderem an dem Training, das sie erhält – das ist übrigens nichts für schwache Nerven, denn Kamala erreicht dabei mittlerweile sogar ein legendäres Level!
Umso besser für unsere Protagonistin, die sich im dritten Band dem Ende der Welt entgegenstellen muss. Was genau das bedeutet, sei an der Stelle noch nicht verraten. Die Secret Wars-Reihe ist in diesem Fall der Vorreiter.

Besonders gefiel mir auch die Entwicklung der familiären Beziehung. Ihr Bruder wird stärker in die Geschichte integriert, was mich an manchen Stellen regelrecht verwundert hat. Aber vor allem ist Kamals Mutter diejenige, die mich zu Tränen rührte und mich auch zum Schmunzeln brachte. Ich bin gespannt, welche Auswirkungen das in Zukunft auf die Geschichte haben wird. Auf einen vierten Band müssen wir nämlich erst einmal warten.

Bei dem grandios detaillierten Zeichenstil von Adrian Alphona fällt es mir schwer, mich an die Gastzeichner in diesem Heft zu gewöhnen. Der recht kantige Stil von Elmo Bondoc unterscheidet sich stark von Takeshi Miyazawas Zeichnungen, die an einigen Stellen mangahaft wirken. Bei Miyazawa hatte ich manchmal das Gefühl, dass einige Figuren regelrecht schielen, was es mir schwer machte, den Blick etwas länger auf die Panels zu richten. Auch blieben einige Hintergrunde für meinen Geschmack etwas zu leer. Schlussendlich fügen sich aber alle Stile gut in die Geschichte der Titelheldin ein.

Der Spannungsbogen ist jetzt jedenfalls sehr hoch! Das Ende macht Lust auf mehr und ich möchte definitiv wissen, was es mit dem mysteriösen Weltuntergang auf sich hat. Allerdings kam es mir doch ein wenig so vor, als würde man absichtlich bloß nichts verraten wollen. So wirkte es beim Lesen ab und an etwas in die Länge gezogen und um den heißen Brei herum geredet. Ich kann es aber trotzdem gar nicht erwarten, den vierten Band in den Händen zu halten und hoffe auf eine rasche Übersetzung.


Rundum hat mich auch der dritte Band der Ms. Marvel-Reihe gut unterhalten und vollends überzeugt. Gerade die Auftritte von Loki und Carol Danvers schaffen witzige und dramatische Episoden, die Kamalas Persönlichkeit nicht nur beeinflussen, sondern auch spürbar verändern. Die Spannung rund um den Weltuntergang bleibt zwar noch sehr nebulös, macht aber gleichzeitig Lust auf die Fortsetzung. Dass auch in diesem Titel nicht nur Kamalas Superheldinnen-Leben reflektiert wird, sondern auch ihre privaten Beziehungen und ihre Familie ein relevanter Aspekt bleiben, macht sie zu einer meiner liebsten Marvel-Figuren! Ich vergebe daher fünf von fünf möglichen Lesebrillen für Ms. Marvel, Band 3, Der Ernst des Lebens!






Titel: Ms. Marvel 3
Autorin: G. Willow Wilson
Zeichner: Adrian Alphona, Takeshi Miyazawa, Elmo Bondoc
ISBN-13: 978-3957987921
Verlag: Panini
Preis: 19,99€
Sonstiges: 180 Seiten, Softcover
Issues: Ms. Marvel 12-19


Die genannten Details sind der Website von Panini entnommen.

Vielen Dank an Panini und vor allem an Jürgen! Danke auch an Stefan Dinter!





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen