Rezension: Lady Midnight [Hörbuch]


Ich bin jetzt nicht gerade ein bekennender Fan von Cassandra Clares Titeln, doch nachdem mich so viele Leser gefragt haben, ob ich nicht einen Blick in Lady Midnight werfen könnte, habe ich mir das Hörbuch vorgenommen. Wie mir die Geschichte aus dem Reich der Schattenjäger gefallen hat, erfahrt ihr heute in meiner Rezension.


Um die Schattenwelt von finsteren Dämonen zu befreien, werden die sogenannten Schattenjäger eingesetzt. Eigentlich ist der große Krieg vorbei, doch eine seltsame Serie von Morden beunruhigt die Schattenjäger im Institut von Los Angeles. Mittendrin ist die siebzehnjährige Emma Carstairs, die geplagt wird von dem Gedanken an die Ermordung ihrer Eltern. Als sie noch ein Kind war, wurden ihre Mutter und ihr Vater brutal im Krieg ermordet – angeblich. Denn Emma glaubt, dass hinter dem Mord mehr stecken muss. Kann Emma der Vergangenheit auf die Schliche kommen? Schafft sie es, die Mordserie zu stoppen?

Ich habe aus der Mortal Instruments-Reihe nur die ersten beiden Bücher gelesen, danach schloss ich mit Cassandra Clare vorerst einmal ab. Ihre Titel konnten mich nicht überzeugen. Als mich jedoch viele Leser fragten, ob ich nicht Lady Midnight lesen könnte, schnappte ich mir das Hörbuch.

Ich bekam einen leichten Schock, als ich die Hörbuch-Laufzeit sah: über 23 Stunden sollte der Titel laufen. Dementsprechend hatte ich auch relativ lange an dem Hörbuch zu knabbern. Erst recht war ich verwirrt zu erfahren, dass es sich dabei um eine gekürzte Lesung handelt. Dass das Hörbuch gekürzt wurde, fiel mir nicht unbedingt auf, doch alleine die Laufzeit machte das Hören zur Geduldsprobe.
Die Geschichte empfand ich als deutlich zu lang. Das Buch umfasst über circa 800 Seiten, von denen ich nicht das Gefühl hatte, dass sie detailliert lektoriert waren. Meiner Meinung nach hätte man gut ein Drittel der Erzählung komplett streichen können, da mir viele Handlungsstränge als banal und unwichtig erschienen.
Das lag vor allem daran, dass ich in der Geschichte einfach keinen roten Faden erkennen konnte. So spürte ich auch bei der Plotzusammenfassung, dass ich anfänglich Schwierigkeiten damit hatte, den Kern der Erzählung wiederzugeben. Vordergründig handelt Lady Midnight von Emma und der Aufklärung des Mordes ihrer Eltern. Dazu kommt der Handlungsstrang der aktuellen Mordserie. Dabei werden unübersichtlich viele Charaktere eingeführt, die weitere Problematiken mitbringen und wiederum Nebenhandlungen eröffnen. Schon nach wenigen Stunden Hörzeit wusste ich gar nicht mehr, worum es denn jetzt eigentlich geht und erst gegen Ende wurde mein Gedächtnis wieder auf die Sprünge gebracht.

Dadurch, dass mir die Figuren nicht detailliert charakterisiert vorkamen, wusste ich irgendwann nicht mehr, wer nun wer war und geriet oft durcheinander. In meinem Kopf entstand einfach kein konkretes Bild der Charaktere, was ich sehr schade fand. Dabei tauchen viele diverse Figuren auf und sogar jüngere Kinder bekommen eine relevantere Rolle.
Was mich vielmehr entsetzte, waren die zahlreichen Einschiebungen der Lovestories. Es erschien teilweise wichtiger, dass die Charaktere einen Partner oder eine Partnerin finden, anstatt dass die Handlung vorangetrieben wurde. Dadurch empfand ich die Geschichte als regelrechten Bruch und wurde zunehmend aus der eigentlichen Handlung herausgerissen.

Wer noch nie etwas von Cassandra Clares Schattenjäger-Welt gehört hat, wird mit Lady Midnight seine Probleme haben. Ansatzweise werden Definitionen erklärt, doch irgendwann werden Begriffe nicht weiter ausgeführt, sodass man als Neuling fragend aus der Wäsche guckt.
Dazu gehören auch die vielen Charaktere, die in den anderen Werken der Autorin bereits erwähnt wurden. Jace, Clary und Co. tauchen immer wieder in Lady Midnight auf, was die Herzen der Schattenjäger-Fans wohl höher schlagen lässt. Ich fand es allerdings schade, dass den neuen Figuren dadurch weniger Platz eingeräumt wurde und ich auf diese Weise leider mit Geschichten konfrontiert wurde, die mir in Clares Büchern bereits nicht gefallen hatten.
Darüber hinaus muss man sich als Neuling im Clare-Universum damit abfinden, dass man ungeheuerlich gespoilert wird. Wenn man vorhat, ihre anderen Bücher noch zu lesen, sollte man nicht mit Lady Midnight beginnen! Mir haben die Spoiler zu den restlichen Mortal Instruments-Büchern und der Clockwork Angel-Serie nichts ausgemacht, da ich die Reihen nicht weiter verfolge, doch für Neueinsteiger könnte das ein ziemliches Ärgernis sein.


Im Großen und Ganzen bin ich leider nur dran geblieben, weil ich wissen wollte, was mit Emmas Eltern geschehen ist. Ein paar der Charaktere haben mir gut gefallen, vor allem die Kinder fand ich interessant, doch schlussendlich konnte mich der Titel nicht fesseln. Die Geschichte war für mich nicht strukturiert und wurde zu oft von Liebeleien der Charaktere unterbrochen, was mich schlichtweg nervte. Ich glaube, der Titel ist eher etwas für richtige Fans von Cassandra Clare und ihren Geschichten. Deshalb konnte ich mich von Lady Midnight leider nicht überzeugen lassen und vergebe zwei von fünf Lesebrillen.



Titel: Lady Midnight
Autorin: Cassandra Clare
Sprecher: Simon Jäger
ISBN: 978-3-8445-2128-3
Verlag: Der Hörverlag
Preis: 19,99€
Sonstiges:  23 Stunden, 8 Minuten Laufzeit


Die genannten Details sind der Website von Randomhouse entnommen.

Vielen Dank an das Bloggerportal für das Leseexemplar!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen