Rezension: Die geheime Geschichte von Twin Peaks


Am 21. Mai ist es soweit: die neue Staffel der Kultserie Twin Peaks wird in Deutschland ausgestrahlt! Die geheime Geschichte von Twin Peaks von Mark Frost aus dem Verlagshaus Kiepenheuer und Witsch ist ein Begleitbuch zur Serie, das mit seinen 368 Seiten über die Stadt und ihre Geheimnisse erzählt. Mark Frost, der Co-Autor und –Produzent der Serie ist, hat auch am Drehbuch für die neue Staffel mitgearbeitet. Wie mir der etwas andere Titel gefallen hat, erfahrt ihr heute in meiner Rezension.


Die Geschichte der Kleinstadt Twin Peaks ist nicht nur historisch interessant, sondern auch sehr mysteriös. Menschen verhalten sich merkwürdig, verschwinden plötzlich oder werden sogar getötet. Der Archivar hat ein Dossier angelegt, das von den Geschehnissen in der Stadt und ihren Einwohnern vor 25 Jahren handelt und das später an einem Tatort gefunden wird. FBI-Special-Agent T. P. will nicht nur herausfinden, was sich hinter all den Briefen, Fotos und Akten verbirgt, sondern versucht auch Licht ins Dunkel zu bringen, wer die Person ist, die sich der Archivar nennt.

Ich war schon immer gespannt, was sich hinter der Serie Twin Peaks verbirgt. Deshalb habe ich mich gefreut, dass ich in Zusammenarbeit mit dem Kiwi-Verlag Die geheime Geschichte von Twin Peaks lesen durfte.

Die Aufmachung hat mich restlos begeistert. Schon die ersten Seiten zeigen, mit wie viel Liebe und Mühe dieser Titel entstanden sein muss: er beginnt mit einem Schreiben des stellvertretenden Direktors des Department of Justice Gordon Cole, der erklärt, in welchem Zusammenhang das vorliegende Dossier gefunden wurde. Auf den nächsten Folgeseiten sind weitere Schreiben, Vorbemerkungen und Fotos des Dossiers zu sehen, ehe man als Leser tatsächlich zum eigentlichen Inhalt kommt. Man erhält dadurch den Eindruck, dass man wirklich an den Investigationen um das Dossier beteiligt ist.
Auch im Dossier selbst geht es ähnlich zu. Es lassen sich nicht nur Fotos, Zeitungsartikel, Berichte, Tagebucheinträge und, und, und zu der Kleinstadt Twin Peaks finden, die der Archivar gesammelt hat, sondern auch Notizen des FBI-Special-Agent T. P. Auf nahezu jeder Seite sind am Rand rote Anmerkungen gemacht worden. Manchmal helfen diese Notizen, um die vorliegenden Materialien besser zu begreifen, doch meiner Meinung nach sind sie häufig eher unwichtig. Oft liest man schlichtweg auch nur etwas wie Quelle bestätigt o.ä., was nahezu wirkte, als wolle man einfach nur Platz auf den Seiten füllen.

Auch rein äußerlich macht Die geheime Geschichte von Twin Peaks viel her. Es handelt sich um ein Leinen-Cover mit Klappumschlag, den man abnehmen kann (und beim Lesen auch abmachen sollte, denn alles andere stört einfach nur). Unter dem Umschlag sind die für die Serie ikonischen Wahrzeichen zu sehen, eine Eule und das Owl Cave Symbol, sowie noch einmal der Titel. Durch den Leineneinband liegt der Titel zwar wunderbar in der Hand, doch mit seiner Größe und den fast 400 Seiten ist das Buch ziemlich schwer. Aus diesem Grund war es mir nur möglich Zuhause im Bett zu lesen.

Das mag ein Argument dafür sein, dass ich sehr lange gebraucht habe, um den Titel auszulesen. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich die Serie nicht kannte, als ich das Buch begonnen hatte. Weil ich schnell merkte, wie wenig ich von Die geheime Geschichte von Twin Peaks überhaupt beim Lesen verstand, sah ich mir parallel dazu einige Folgen der ersten Staffel der Serie an – aber ich fand einfach keinen richtigen Zugang dazu. Zusammenhänge ergaben für mich allerdings erst Sinn, wenn ich Figuren oder Orte ausmachen konnte, die ich in der Serie gesehen hatte. Aus diesem Grund ist meiner Meinung nach Die geheime Geschichte von Twin Peaks auch nur etwas für Fans oder für diejenigen, die über die Serie hinaus zusätzliche Informationen ansammeln wollen.

Aber selbst wenn man kein Fan ist, kann man eigentlich nur staunen, wie umfangreich das Dossier aufgebaut ist. Man bekommt als Leser das Gefühl, man sei tatsächlich bei den Ermittlungen anwesend und sieht so viele unterschiedliche Anschauungsmaterialien! Auf allen paar Seiten kann man sich über ein neues Medium und die Darstellung dessen freuen.

Manchmal hatte ich etwas mit der gewählten Schriftart und –größe zu kämpfen. Durch die verschiedenen abgebildeten Medien ändert sich die Schrift natürlich an vielen Stellen, sodass insbesondere die Tagebucheinträge beziehungsweise die handschriftlichen Textstellen doch etwas komplizierter zu lesen sind. Durch das große Format des Titels zieht sich der Text auf vielen Seiten auch ganz schön in die Länge, weshalb man schon etwas Geduld an den Tag legen sollte, wenn man sich für Die geheime Geschichte von Twin Peaks entscheidet.

Dadurch, dass es sich bei dem Titel um eine limitierte Auflage handelt, sollte man vielleicht beim Kauf nicht zu lange zögern. Man hat deshalb auch die ganze Zeit das Gefühl, man hält etwas besonders Wertvolles in den Händen und man fühlt sich ein wenig exklusiv. Mit einem Preis von 39,90€ darf man das aber auch gerne.


Schlussendlich war ich leider etwas enttäuscht, dass ich durch das Buch keinen Zugang zur Serie gefunden habe, sondern erst einmal doch ein paar Folgen sehen musste, um überhaupt den Roman verstehen zu können. Das hat mich beim Lesen immer wieder gefrustet, denn eigentlich wollte ich vorher ja gar nicht in die Serie reinschauen. Mein Lese-Ziel war somit dahin. Dadurch ergab sich leider auch die Problematik, dass ich einfach nicht alles verstanden habe und oft ratlos zurückgelassen wurde. Ich hätte mir gewünscht, dass sich auch Neueinsteigern direkt im Fandom willkommen fühlen können. Man darf aber auch nicht vergessen, wie wunderschön und umfangreich Die geheime Geschichte von Twin Peaks gestaltet wurde. Ich habe noch nie einen so detailliert ausgearbeiteten Bild- und Leseband gesehen! Weil ich aber nicht urteilen kann, wie nah an der Serie der Titel tatsächlich ist und wie man sich wohl als Fan beim Lesen fühlt, kann ich nur drei von fünf möglichen Lesebrillen für Die geheime Geschichte von Twin Peaks von Mark Frost vergeben.


Titel: Die geheime Geschichte von Twin Peaks
Autor: Mark Frost
Übersetzung: Stephan Kleiner
ISBN: 978-3-462-04815-5
Verlag: Kiepenheuer und Witsch
Preis: 39,90€
Sonstiges: 368 Seiten, Leinen



Die genannten Details sind der Website von Kiepenheuer und Witsch entnommen.

Vielen Dank an Kiepenheuer und Witsch für das Belegexemplar!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen