Rezension: Zombie-Zahnarzt


Heute habe ich ein gar schreckliches Kinderbuch für euch! Schrecklich? Ich meinte höchst gruselig! Oder worum könnte es in Zombie-Zahnarzt von David Walliams wohl sonst gehen? Kinder finden anstatt der Belohnung der Zahnfee tote Ratten, Fingernägel oder Würmer unter ihren Kissen. Was hier Unheimliches vor sich geht, erfahrt ihr in meiner Rezension.


Alfie lebt mit auf den Rollstuhl angewiesenen Vater, der aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten gehen kann, in recht ärmlichen Verhältnissen. Dass er in der Schule deshalb oft verspottet wird, findet Alfie aber nur halb so schlimm, denn seit einem ganz schrecklichen Vorfall ist seine größte Angst der Zahnarzt. Umso mehr fürchtet er sich vor der neuen Schulzahnärztin, die ihm ziemlich suspekt erscheint. Hat sie vielleicht etwas damit zu tun, dass bei den Kindern neuerdings keine Belohnungen der Zahnfee unter dem Kissen auftauchen? Alfie beschließt, dass er trotz seiner großen Angst vor Zahnärzten dem Spuk auf den Grund gehen will.

Ich habe mich sehr gefreut, dass wieder ein neues Buch von David Walliams auf dem Markt ist! Auf Zombie-Zahnarzt war ich ganz besonders gespannt, weil der Titel bereits Lust auf ein gruseliges Leseerlebnis macht.

Diejenigen, die sowieso schon Angst vor dem Zahnarzt haben, sollten sich lieber zweimal überlegen, diesen Titel zu lesen. Zu Beginn erzählt Alfie von einem wirklich schlimmen Unfall beim Zahnarzt, der dazu führte, dass er nie wieder seine Zähne kontrollieren lassen wollte. Das Ereignis ist nicht nur recht brutal und herrlich skurril, sondern führte auch bei mir dazu, dass ich mich schütteln musste. Da könnte man selbst eine Angst vor Zahnärzten aufbauen…

Es wird bei dem Titel ganz klar gesagt, es handele sich dabei um eine Horrorgeschichte. Für ältere Leser vielleicht nicht unbedingt so zutreffend, doch ich kann mir vorstellen, dass bei Kindern der Zielgruppe schon mal eine Gänsehaut geweckt werden könnte. Das liegt nicht nur an den fürchterlichen Zahnarzt-Geschichten, sondern auch an einigen zusätzlichen Horror-Elementen. So findet man anstatt der üblichen Belohnung der Zahnfee tote Tiere oder Insekten unter dem Kissen – herrlich ekelhaft! Außerdem spielt die Geschichte mit düsteren Abenteuern in der Nacht und Ausflügen an schaurigen Orten, was die Atmosphäre perfekt macht.

Schon auf den ersten Seiten wird die Angst und Brutalität aber mit Witz und Verrücktheit wettgemacht. David Walliams ist bekannt für seine lustigen Kinderbücher und auch in Zombie-Zahnarzt darf eine große Portion Humor natürlich nicht fehlen.

Darüber hinaus schafft der Autor es aber auch, eine dramatische Geschichte einzuflechten. So sind nicht nur die Familienverhältnisse von Alfie sehr tragisch, auch eine traurige Wendung wartet auf die Leser. David Walliams hat es mal wieder geschafft, mich zum Weinen zu bringen: aber auch durch etwas Schönes, das Alfie widerfährt.

Mir gefiel es, dass auch Zombie-Zahnarzt in der Welt der Walliams-Bücher spielt. Als bekannte Figur ist wieder der Kioskbesitzer Raj dabei, der in diesem Buch sogar eine größere Rolle einnimmt und über den man jetzt endlich mehr erfährt.
Neu waren dafür die fantastischen Elemente, die diesen Titel zu etwas ganz Besonderem machen. Schon in Terror-Tantchen gibt es beispielsweise einen Geist, doch dieser Walliams-Roman spielt auch in einer ganz anderen Zeit. Daher habe ich mich gefreut, dass Zombie-Zahnarzt einen Hauch Fantastik erfährt. Genau dieser Aspekt ist aber auch wichtig für die Erzählung: sie ist eine Ode an die Vorstellungskraft, an die unerschöpflichen Wege der Fantasie.
Ebenfalls ungewohnt war der Einsatz der sogenannten Fabelwort-Alarme. Immer wieder ziehen sich ausgedachte Worte durch die Geschichte, die mit einem Sternchen und der Anmerkung Fabelwort-Alarm gekennzeichnet sind. Das sorgte ebenfalls für lustige Momente.

Unverändert blieb der Einsatz der Onomatopoesie innerhalb des Textes und der Illustrationen, dieses Mal mit Zeichnungen von Tony Ross. So ist jede Seite nahezu ein Kunstwerk und man freut sich immer wieder über die detailreichen stilistischen Elemente in Walliams Werken.


Mir gefiel besonders der Wechsel zwischen den gruseligen und witzigen Szenen. Walliams beweist, dass er nicht nur skurrile Geschichten, sondern auch schauerliche Kindererzählungen schreiben kann. Ich musste vielleicht nicht ganz so viel lachen, wie bei den bisherigen Titeln, da der Humor eher noch etwas kindlicher war, doch ich wurde rundum gut unterhalten. Innerhalb von zweieinhalb Stunden habe ich das Buch in einem Schwung durchgelesen, sodass ich es gar nicht aus der Hand gelegt habe. Ich freue mich schon auf die nächste Geschichte von David Walliams! Ich vergebe vier von fünf möglichen Lesebrillen an Zombie-Zahnarzt aus dem Rowohlt Verlag.


Titel: Zombie-Zahnarzt
Autor: David Walliams
Übersetzung: Bettina Münch
ISBN: 978-3499217432
Verlag: Rowohlt
Preis: 14,99€
Sonstiges: 399 Seiten, Hardcover



Die genannten Details sind der Website von Rowohlt entnommen.

Vielen Dank an den Rowohlt Verlag für das Belegexemplar!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen