Rezension: Geistermond


Heute nehme ich euch mit in die Geisterwelt! Geistermond von Ina Linger und Cina Bard ist ein Romantasy-Roman (also eine romantische Fantasy-Geschichte), der im April 2015 erschienen ist. Aber nicht nur das, Geistermond handelt auch von einem Mordfall und entpuppt sich als Crime-Story. Wer mehr über den Roman erfahren möchte, erhält alle Informationen in meiner folgenden Rezension.





Amy kann es nicht fassen, dass sie plötzlich auf ihren im Koma liegenden Körper herabsieht. Nach einem Unfall hat sie ihren Körper verlassen und wandelt als Geist auf der Erde, doch Amy ist nicht tot. Im Krankenhaus trifft sie auf den Geisterjungen Jared, der ihr erklärt, dass ihr Sturz von der Treppe gar kein Unfall war. Jemand hat dafür gesorgt, dass sie aus dem Weg geräumt wurde – und zwar soll genau derjenige dahinter stecken, der auch an Jareds Tod Schuld ist. Als Tochter eines Polizisten nimmt sich Amy der Sache an, um aufzuklären, was mit ihr passiert ist und wie sie dem Jungen helfen kann. Schließlich möchte sie nicht ewig als Geist herum spuken, sondern aus dem Koma erwachen!

Geistermond vereint Crime, Mystery, Fantasy und Liebesgeschichte. Der Leser wird in eine Welt außerhalb der unseren hineingezogen, in der sich Amy erst einmal zurechtfinden muss. Sie weiß anfänglich nichts über die Geisterwelt, lernt jedoch mehr und mehr dazu, was sie nicht nur Jared, sondern auch anderen (sehr charmanten) Geisterwesen zu verdanken hat. Mir hat es sehr gut gefallen, auf welche Weise die Geister dargestellt wurden. Die Geister sind keineswegs alle bösartig, sondern sogar ziemlich sympathisch und hilfsbereit, ohne jedoch gleich an Casper den freundlichen Geist zu erinnern. Ina Linger und Cina Bard zeigen eine Parallelwelt, deren Existenz beinahe glaubhaft erscheint.
Während Amy also damit klarkommen muss, dass sie so schnell nicht in ihren Körper zurück kann, nimmt sie sich dem Abenteuer an. Sie will herausfinden, was damals passiert ist, als sie die Treppe hinuntergestürzt ist. Die Geschichte bekommt einen einfallsreichen Dreh und wird zu einem echten Krimi, in dem auch ein Mordfall aufgelöst werden soll. Durch ebenjene Handlungsebene wird es richtig spannend und natürlich möchte man wissen, was eigentlich mit Amy passiert ist und wieso Jared nicht mehr unter den Lebenden weilt.
Erweitert wird der Handlungsrahmen von der Liebesgeschichte, die sich zwischen zwei Geistern abspielt. Natürlich steht die erste große Liebe im Vordergrund, die auf eine schöne Art gezeigt wird. Streitigkeiten bleiben dabei nicht aus, die so wundervoll amüsant geschrieben sind, dass man gut mit den Figuren mitfühlen kann. Aber können Geister überhaupt lieben? Wie funktioniert das denn, wenn man als Geist durch alle möglichen Gegenstände nur so hindurch sickert und die Körperlichkeit zu einer großen Hürde wird? Geistermond beantwortet diese Fragen auf charmante Weise.



Besonders hervorzuheben ist für mich die Figurenkonstellation zwischen Jared und Amy. Außerdem hat es mir gut gefallen, wie die Geisterwelt als solche dargestellt und wie man als Leser selbst neu in diese Welt hineingezogen wurde. Ein kleines Manko war für mich, dass ich an einigen wenigen Stellen einen Satz etwas unglücklich formuliert fand und die Geschichte hier und da etwas zu sehr romantisierend wurde. Glücklicherweise schafft es das Autorenduo genau an der richtigen Stelle den Dreh zu bekommen, sodass Geistermond nicht in Kitsch abdriftet. Deshalb bekommt Geistermond von Ina Linger und Cina Bard von mir vier von fünf möglichen Lesebrillen! Vielen Dank an Ina Linger für das Rezensionsexemplar und den freundlichen Kontakt!


Wer das Buch noch nicht kennt, kann sich hier auf der Website von Ina Linger eine Leseprobe einholen.








Titel: Geistermond
AutorIn: Ina Linger & Cina Bard
Verlag: -
AISN: B00WRJNU54
Preis: 2,99€ (Kindle Edition) - 9,99€ (Taschenbuch)
Sonstiges: E-Book, 187 Seiten

Die genannten Details sind der Amazon Verkaufsseite entnommen. 
Vielen Dank an die Autorinnen für die Bereitstellung des Leseexemplars!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen