Neu im Regal #2

Heute gibt es wieder einen neuen Beitrag über die Bücher, die frisch bei mir eingezogen sind! Am 12.09. war wieder der berüchtigte Büchertrödel, den ich oft besuche. Weil ich dort eigentlich immer ein paar Bücher mitnehme, passte dieser Anlass hervorragend für meinen zweiten Neuzugänge-Bericht. Welche Bücher gekauft wurden, auf welchem Büchertrödel ich war und was IKEA und die RingCon damit zu tun haben, erfahrt ihr hier!

Alle paar Monate findet in der Bezirksbibliothek in Rheinhausen ein großer Büchertrödel statt. Meistens fahren mein Freund und ich mit seiner Familie dort hin, um ein wenig zu stöbern und einen großen Haufen Bücher mit nach Hause zu nehmen. Am 12.09. war es wieder soweit, auch wenn wir dieses Mal etwas in Eile waren und uns deshalb nicht allzu lange umsehen konnten. Die Auswahl an alten Klassikern ist dort immer sehr groß und zwischen Sachbüchern und Kinderliteratur findet man auch ein paar andere Schätze. Bei meinem ersten Besuch habe ich an die fünfzehn Bücher mitgeschleppt, mittlerweile werden es immer weniger, weil sich das Sortiment dort meist nur gering verändert. Dieses Mal zogen folgende Werke in mein Regal ein.


 Der Geist der Bücher von Christoph Wortberg und Manfred Theisen sprang mir sofort ins Auge. Der Titel und der schöne Einband mit Prägung lockten mich direkt an. Der Roman handelt von einem Bösewicht, der sich mit der Weltliteratur anlegt. Nur Ben, ein fünfzehnjähriger Junge, kann dafür sorgen, dass es den Figuren aus den Klassikern nicht an den Kragen geht. Metafiktion ist sowieso immer sehr spannend und hat mich schnell am Haken, daher war es kein großes Wunder, dass ich bei Der Geist der Bücher zugreifen musste. Ich freue mich schon darauf zu lesen, welche Romanfiguren thematisiert werden und wie die Autoren mit den Meta-Ebenen umgehen. Das Buch ist übrigens im List Verlag erschienen, einem Verlag der Ullstein Buchverlage. Dass das Buch an den Seiten mit einem Mängelexemplar-Stempel versehen ist, ist mir übrigens recht Schnuppe. Sieht man ja sowieso nicht ;)

Diana Gabaldon kommt zur RingCon 2015! Und ich habe noch nie etwas von ihr gelesen, geschweige denn die Outlander-Serie gesehen. Mein Interesse daran ist auch nicht so riesig, weil ich von vielen Seiten gehört habe, dass die Serie sehr kitschig ist und sich nicht wirklich lohnt (aber wer weiß?). Für die RingCon möchte ich allerdings informiert sein, denn Outlander wird dort mitunter ein relevanter Themenaspekt werden. Aus diesem Grund habe ich den Anlass genutzt, um vor der Convention einen Roman von Diana Gabaldon zu lesen. Auf dem Büchertrödel kaufte ich Lord John and the Brotherhood of the Blade - The Secret of Lord John's Past Lies in Jamie Fraser's Hands. Was für ein langer Titel. Der Roman ist der zweite Band aus der Lord-John-Saga, also mal sehen, ob ich gut reinfinde und mir der Stil gefällt.

Um meiner Märchen-Sammlung etwas mehr Sekundärliteratur zuzufügen, landete Die Weisheit der deutschen Volksmärchen von Rudolf Meyer in meinem Einkaufskorb. Ich habe eine Ausgabe ohne Einband von 1981 aus dem Urachhaus Verlag erwischt und war recht schnell begeistert, was das Inhaltsverzeichnis mir versprach. Meyer untersucht verschiedene Märchen-Motive (wie beispielsweise Symbole oder Verzauberungen), deutet manche Erzählungen (wie Rotkäppchen) und analysiert die Methodik der Märchen aus anderen Ländern. Scheint ja wie für mich gemacht! Ich bin gespannt was Meyer so zu berichten hat und ob ich seinen Theorien zustimmen werde oder mich über so manches amüsieren kann.


Neue Bücher bedeuteten für mich allerdings auch, dass der Platz in den Regalen immer enger werden würde. Deshalb entschloss ich letzte Woche, mir noch ein nettes schwebendes Regal bei IKEA zu kaufen. Das war durchaus sehr praktisch, denn mit den Neuzugängen platzten die anderen Regale ziemlich aus den Nähten.

Habt ihr eines der Bücher bereits gelesen? Wie sind eure Meinungen dazu? Ich freue mich immer über einen Kommentar zu euren Leseerfahrungen! 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen