Rezension: Zwischen Licht und Finsternis | V I D E O


Wer fleißig meinem BookTube Kanal folgt, hat vermutlich schon meine Rezension und meinen BookTalk zu Zwischen Licht und Finsternis von Lucy Inglis gesehen. Ich habe nichtsdestotrotz noch eine schriftliche Rezension für euch, um euch den neuen Fantasy-Roman aus dem Chicken House Verlag näher zu bringen. Viel Spaß mit meiner Rezension - und am Ende des Beitrags wartet natürlich auch noch das Video auf euch!






Die sechszehnjährige Lily ist die Tochter eines Anwalts und hat ein ganz außergewöhnliches Hobby: sie ist eine Hackerin und hat mit ihrem Talent nicht nur einmal ihrem Vater aus der Klemme geholfen. In London verschwinden zurzeit immer mehr Mädchen und schnell merkt Lily, dass sie irgendwie damit verbunden ist. Als die Jugendliche eines Tages auf der Straße unterwegs ist, um einem merkwürdigen Vorfall nachzugehen, wird sie von einem zweiköpfigen Hund attackiert und wird wegen des Blutsverlusts ohnmächtig. Lily wacht auf und findet sich im Haus des mysteriösen Regan wieder, der eine Bluttransfusion für sie vorbereitet hat. Das Mädchen wird panisch, denn Lily hat eine seltene Blutgruppe und sie weiß, dass eine unüberlegte Transfusion tödlich für sie enden kann, aber siehe da, ihre Wunden heilen sogar. Regan entführt Lily in eine Welt voller Banshees, Bandoggen und Pestdämonen, die er aus der City verbannt und bald wird klar, dass sie auf eine ganz bestimmte Art und Weise auch mit Regan verbunden ist.





Der Roman spielt im heutigen London und wer schon einmal in der schönen Stadt war, wird sich an einigen Schauplätzen wiederfinden. Man folgt dem Buch manchmal wie einer Stadtkarte durch die City, was gerade für London-Fans sehr anschaulich und schön gemacht ist.

Mir hat besonders die Mischung aus Urban Fantasy und Moderne gut gefallen, denn bisher habe ich aus diesem Genre noch nicht viel gelesen. Dazu kommen auch noch Elemente aus dem Liebes- und Actionroman sowie dem Crime Genre. Das führt dazu, dass man in Zwischen Licht und Finsternis einen enormen Genre-Mix vorfindet und wirklich jeder Leser angesprochen wird. Dass der Roman ab 14 Jahren empfohlen wird, tut dabei meiner Meinung nach nichts zur Sache. Jedoch muss ich auch sagen, dass gerade die romantischen Szenen manchmal etwas Überhand für mich genommen haben. Da hätte ich gerne an einigen Stellen darauf verzichtet und mir lieber etwas mehr anderen Inhalt gewünscht.

Zwischen Licht und Finsternis wird von einem personalisierten Erzähler erzählt. Die meisten Kapitel werden aus Lilys Sicht beschrieben, aber am Ende des Romans nimmt uns auch mal Regan mit auf seine Abenteuer.

Wer Geschichten mag, die einen schon während der ersten paar Seiten einnehmen, ist bei diesem Fantasy-Spektakel genau richtig. Nach einer kleinen Einleitung ist man direkt mitten im Geschehen. Atempausen? Gibt es nicht! Auch im weiteren Verlauf wird auf solche Pausen verzichtet, denn hier folgt Handlung auf Handlung, was dem Werk eine gute Dynamik gibt.

Der lebendige Schreibstil hatte für mich aber auch hier und da seine Mankos. Gerade am Anfang werden Personen und Gegenstände mit so vielen Adjektiven ausgemalt, dass es mir einfach zu viel wurde. Auffällig war ebenfalls das Wort dann, das die Autorin wohl sehr schätzt, denn viele Folgehandlungen werden mit diesem Wörtchen eingeleitet.

Dreh- und Angelpunkt der Geschichte ist natürlich Lily, in die man sich als Leser gut hineinversetzen kann. Da der Fokus auf sie gerichtet ist, gehen andere relevante Protagonisten, wie beispielsweise Regan, leider leicht unter. Ich hatte manchmal das Gefühl, dass ich seine Handlungen und Gedanken nicht ganz nachvollziehen kann und habe mir gewünscht, dass sein Charakter etwas ausgefeilter wäre. Die Nebenfiguren sind zahlreich und alle sehr unterschiedlich gestaltet. Durch einige kommt viel Charme und Witz auf, doch das hat mir gerade gegen Ende des Romans auch nicht geholfen, eine bessere Übersicht über die Figuren zu erhalten. Ich wusste teilweise nicht mehr, welcher Nebencharakter jetzt nochmal wer war und hätte daher ein Glossar am Ende hilfreich gefunden.





Die Geschichte an sich hat mir wirklich sehr gut gefallen. Gerade die ganzen Urban Fantasy Elemente haben mir den Roman sehr schmackhaft gemacht, aber ich fand es schade, dass im Laufe der Story ebenjene immer mehr untergingen. Gerne hätte ich mehr über diese wahnwitzige Fantasy-Welt erfahren. Der Schreibstil war nicht immer so meins, dennoch gefiel es mir sehr gut, dass man direkt in der Geschichte war und man durch die zahlreichen Spannungsmomente nicht in langweiliges Geplänkel überlief. Dadurch, dass mich die Wortwiederholung aber sehr genervt hat und ich auch manchmal der romantischen Szenen etwas überdrüssig wurde, konnte ich Zwischen Licht und Finsternis lediglich drei von fünf Lesebrillen geben. Aber es sei gesagt, dass ich gut unterhalten war und viel Spaß mit dem Buch hatte!

  





Titel: Zwischen Licht und Finsternis
Autorin: Lucy Inglis
Verlag: Carlsen
ISBN: 978-3-551-52080-7
Preis: 19,99€
Sonstiges: Hardcover, 400 Seiten


Die genannten Details sind der Verlagswebsite von Carlsen entnommen.


Vielen Dank an Carlsen für das Leseexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen