Interview: Reinhard Kleist


Auf der Frankfurter Buchmesse durfte ich mit Illustrator Reinhard Kleist über seine Werke sprechen. Er hat mit Der Boxer bereits den Deutschen Jugendliteraturpreis gewonnen und ging schon zweimal mit einem Max und Moritz-Preis nach Hause! Sein aktueller Titel, Der Traum von Olympia erzählt die Flüchtlingsgeschichte von Samia Yusuf Omar.

Reinhard Kleist begegnet mir am Messefreitag mit einer äußeren Gelassenheit, von der ich mir gerne eine Scheibe abschneiden würde. In einer kleinen gemütlichen Nische unterhalten wir uns am Stand des Carlsen Verlags über seinen aktuellen Titel, die Schwierigkeiten bei einer biografischen Recherche und seine Arbeit im Ausland.

Der Traum von Olympia ist nicht die erste biografische Geschichte, die Reinhard Kleist illustriert hat. Während seines Studiums beschäftigte er sich mit dem Werk von Lovecraft und probierte sich aus, wobei er zu diesem Zeitpunkt nicht ausschließlich Biografien zeichnete. Erst mit seiner Arbeit an Cash ging er zu der Thematik zurück. Wichtig ist ihm bei der biografischen Illustration vor allem, dass er den Leuten oder ihren Bekannten vorher Bescheid gibt oder sie vorher kennenlernt, falls sich die Möglichkeit ergibt – einfach ohne Rückmeldung so drauf los zeichnen käme für Reinhard Kleist nicht infrage.
Sein neuer Titel erscheint am 29.08. im Carlsen Verlag und ist ebenfalls wieder eine Comic Biografie: dieses Mal dreht sich alles um Nick Cave. Kleist war schon immer Fan des Musikers. „Warum eigentlich nicht der?“, fragte er sich und Griff zu den Stiften.

Im Ausland gibt er auch Workshops, die ihm sehr am Herzen liegen. Durch den Kontakt mit dem Goethe-Institut kam er dazu, seine Abenteuerlust im Ausland auszuleben und konnte viele ausländische Verlage kennenlernen. Er zeichnete bei seinen Workshops live mit Musik vor Publikum und fühlte sich dabei gleich wie ein Rockstar.
So stieß er bei seiner Arbeit mit Flüchtlingen in Palermo im Internet auch auf Samia Yusuf Omars Geschichte, die Vorlage für seinen Comic Der Traum von Olympia wurde. Gerade die Recherche für diese Arbeit war nicht leicht. Er konnte im Internet viel über Samias Geschichte nachforschen und auch die Zeitung bot Informationen – aber nicht ausreichend, um die vollständige Biografie zu illustrieren. Kleist nahm Kontakt zu Journalisten auf und traf sich 2013 auch das erste Mal mit Samias Schwester, was stets sehr emotional war. Noch heute hat er sporadisch Kontakt über Facebook zu ihr.

Samias Reise ist exemplarisch für eine Flüchtlingsgeschichte. Kleist offenbart, dass viele Menschen gar nicht wissen, wie beschwerlich so eine Flucht ist, weshalb er Samias Geschichte erzählen wollte. Viele Reisestationen von Samia konnte man jedoch schlichtweg nicht genau rekonstruieren und so war Kleist auf die Hilfe von einer Gruppe Somalis angewiesen. Man konnte ihm zwar auch nicht detailliert sagen, wie der Fluchtweg ausgesehen hatte, doch bot man ihm mehrere Möglichkeiten, von denen Kleist die wahrscheinlichsten für seinen Comic auswählte. Er recherchierte viele Orte mit der Google Bildersuche, denn nach Somalia zu reisen war zu dem Zeitpunkt zu gefährlich. 

Reinhard Kleist teilt sich mit den Künstlern Naomi Fearn, Mawil und Fil ein Atelier in Berlin, in dem seine Geschichten entstehen. Auf meine Frage hin, ob die Stimmung dort turbulent und chaotisch ist, schmunzelt der Illustrator. Jeder mache sein Ding. Man trinke manchmal einen Kaffee zusammen, manchmal sei er aber auch alleine. Wirklich chaotisch sei es dort eigentlich nicht.


Vielen Dank an Reinhard Kleist und Carlsen!

Meine Rezension zu Der Traum von Olympia könnt ihr hier lesen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen