Blogtour: Das Fan-Fiction Universum (& Verlosung)


Nachdem uns gestern Philip von Book Walk bei unserer Fangirl und Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow Blogtour schon ein wenig mehr über sein Leben als Fanboy erzählt hat, darf ich euch heute in das Lieblingshobby von Fangirl Protagonistin Cath einführen – in die Welt der Fan-Fiction. Was sind eigentlich Fan-Fiction und warum kann sich Cath stundenlang damit beschäftigen? Ich freue mich, euch im Rahmen der Blogtour zu den beiden Rainbow Rowell Titeln mehr darüber berichten zu dürfen. Und wer weiß, vielleicht seid ihr nach diesem Artikel ja auch angetan, ein paar Fan-Fiction zu lesen oder gar zu schreiben?

Viele mögen den Ausdruck Fan-Fiction vielleicht schon mal gehört haben, für die Figur Cath aus dem Jugendbuch Fangirl, das am 24. Juli bei Hanser erschienen ist, beschreibt dieser ihr größtes Hobby. Sie schreibt Fan-Fiction über Simon Snow, den Titelhelden einer Fantasyromanreihe, der ähnlich wie Harry Potter die Massen begeistert hat. Dabei muss sich Cath nicht nur viele Klischees über Autoren und Autorinnen der FF (kurz für Fan-Fiction) anhören, sie beweist auch, dass man als Schreiberling eines solchen Werks viel Erfolg haben kann: Die Fans von Simon Snow feiern sie und bezeichnen ihre Geschichten sogar als besser als das Original!

Aber was ist Fan-Fiction denn nun eigentlich? Anneli Fjordevik, die sich in einem Aufsatz mit der Thematik auseinandersetzt, beschreibt Fan-Fiction als „Texte, die von einer existierenden literarischen Welt ausgehen und diese auf irgendeine Weise weiterführen, indem der [Fan-Fiction]-Autor den existierenden Text einfach weitererzählt, aus anderen Perspektiven als der ursprünglichen erzählt oder Charaktere weiterentwickelt, die in der Vorlage Nebenrollen hatten.“1  Es sind also grundsätzlich Texte von Fans für Fans über eine bereits bestehende Welt und oder in ihr lebende Personen. Diese Welt muss dennoch nicht immer fiktiv sein. So gibt es zwar zahlreiche Fan-Fiction über Harry Potter, aber auch viele Geschichten über beispielsweise die Schauspieler der Filmreihe wie Daniel Radcliffe. Fan-Fiction sind demnach immer Fanerzählungen.

Aktuell interessiert mich das Thema besonders, weil ich meine Masterarbeit über Fan-Fiction schreibe, aber auch, weil ich selbst Fan-Fiction-Autorin bin. Angefangen in jüngsten Jahren mit ersten kurzen Geschichten über meine Lieblingsfiguren aus dem Animationsbereich und Kinderbüchern, entwickelte ich eine Begeisterung, bereits existierende Welten und Charaktere auszuschmücken. Es folgten in pubertären Jugendjahren zahlreiche Fan-Fiction über Serien wie Buffy oder Buchreihen wie Harry Potter, bis sich mir vor vierzehn Jahren ein Medium erschloss, das über die Fan-Fiction hinaus ging, nämlich das Role Playing Game. Nein, nicht mit Pen & Paper, sondern virtuell auf Forenplattformen. Dort bot sich mir die Möglichkeit, mit einem als (fiktiven oder kanonischen) Charakter angemeldeten Account meine Geschichten nicht nur zu teilen, ich konnte sie darüber hinaus mit anderen Usern weiterschreiben. Aber Role Playing Games hier weiter zu definieren, würde den Rahmen des Beitrags übersteigen.

Die eigentliche Frage, die man auch mir immer wieder stellt: Warum schreibt man Fan-Fiction? Sätze wie „Es gibt die Geschichten doch schon, was will man denn da noch weiter hineininterpretieren?“, oder „Das macht man doch nur, um sexuelle Fantasien auszuleben“ (denn natürlich gibt es in der Fan-Fiction Welt auch jene Autoren und Autorinnen, die sich mit Pornografie beschäftigen, genau wie in praktisch jedem Medium), durfte sich wohl jeder Fan-Fiction-Schreiber schon mal anhören. Deshalb ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass die meisten Autoren und Autorinnen die Geschichten anonym veröffentlichen. Unter Pseudonymen stellen sie ihre Werke auf Portalen wie fanfiction.net oder fanfiktion.de online. Diese sind frei für die Leser zugänglich. Auf diesen Portalen kann man zwischen zahlreichen Genres und Fandoms auswählen, wie beispielsweise Harry Potter. In einer großen Übersicht werden die Geschichten aufgelistet. Dabei erhält man auch gleich einen Blick auf das Rating, die Länge und Art des Textes (von Gedichten bis über langen Romanen ist alles dabei), die Überschrift der Fan-Fiction und die Kategorisierung (beispielsweise Humor, Drama etc.) und manchmal einige Stichpunkte (wie Freundschaft, Schmerz, Trost etc.).
Bei Fan-Fiction geht es aber nicht in erster Linie darum, wild irgendwelche Fantasien zu veröffentlichen. Ich persönlich habe meine Texte eigentlich nur selten veröffentlicht, weil ich sie ausschließlich für mich oder für Mitglieder einer Online-Community schrieb. Ersichtlich ist doch Folgendes, das vermutlich viele Bücherwürmer verstehen können: Wir haben einen Text vor uns liegen, der uns eigentlich sehr gut gefällt, dessen Ende uns aber nicht zusagt. Durch Fan-Fiction haben wir die Möglichkeit, uns einfach selbst etwas auszudenken um der Geschichte ein alternatives (für uns vielleicht sogar besseres) Ende zu geben. Oder es sind eventuell die Charaktere, die zu früh sterben und deren Hintergrundgeschichte wir noch gar nicht kennen! Wir können sie uns selbst ausdenken und mit Leuten im Internet teilen, wenn wir das möchten. Es geht darum, die (fiktiven) Welten noch tiefer zu erforschen und noch weiter in die Gedanken der Charaktere einzudringen. Dabei können natürlich noch viele andere Motivationen hinter dem Schreiben stecken. So nutzen einige User die Geschichten als Katalysator oder als Verarbeitung von Emotionen. Es macht nicht nur Spaß die Fan-Fiction zu schreiben, sondern sie auch zu lesen. Im Medienhafen des Internets stolpert man natürlich oft über Fan-Fiction-Werke, die qualitativ nicht sonderlich ansprechend sind oder bei denen man das Gefühl hat, der Autor oder die Autorin kann die Figuren nicht richtig erfassen – aber wenn man einmal ein wenig gestöbert hat, bekommt man schon beim Lesen der Übersicht ein gutes Auge, was funktioniert und was vielleicht nicht dem eigenen Geschmack entspricht. Das kann man mit dem Lesen eines Klappentextes durchaus gleichsetzen. Man muss nicht alles mögen, aber Respekt ist auch bei Fan-Fiction das A und O. Sie sollen in erster Linie Spaß machen!

Allerdings gibt es Romanautoren und -Autorinnen für die Fan-Fiction eine Verletzung des Urheberrechts ist. Anne Rice, Autorin der Chronik der Vampire spricht sich gegen die Fanerzählungen aus. Prominente wie David Garett oder Fußballspieler Benedikt Höwedes erklären ausdrücklich, dass über sie nur in Form von besonderen Einschränkungen geschrieben werden darf.2 Viele Autorinnen und Autoren sehen Fan-Fiction sehr locker, so wurde beispielsweise auch Cassandra Clare erst durch Harry Potter FF bekannt. Sarah J Maas war ebenfalls eine Nutzerin von Fan-Fiction Portalen. Dadurch, dass die FF nichtkommerziell veröffentlicht werden und es auch auf den Community-Portalen strenge Regeln gibt, muss man aber prinzipiell keine Angst haben, seine Geschichten dort zu publizieren.

Die Anfänge der Fan-Fiction formten sich übrigens in Spockanalia, einem Star Trek Fanzine: 1967 erschienen in dem Fanzine die ersten FF.3  Es ist natürlich schwer, ein Datum zu Begründen, da viele Autorinnen und Autoren der FF gerade früher offline auf Papier ihre Geschichten notierten und gar nicht veröffentlichten.

Ich hoffe, ich konnte euch einen Einblick in die Welt der Fan-Fiction bieten. Wenn ihr weitere Fragen zu dem Thema habt, freue ich mich über den Austausch mit euch in den Kommentaren. Morgen geht es dann bei Ivy mit einer weiteren Definitionserklärung (Was sind OTPs?) weiter.

Zum Abschluss habt ihr die Chance, ein Exemplar von Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow von Rainbow Rowell zu gewinnen. Dazu müsst ihr in den Kommentaren folgende Frage beantworten: Habt ihr schon einmal Fan-Fiction gelesen oder geschrieben? Wenn nicht, welches Fandom würde euch (wenn überhaupt) in einer FF interessieren?

Teilnahmebedingungen 
An der Verlosung teilnehmen darf jeder mit einem Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder der Schweiz, der auf diesem Blog in den Kommentaren die oben genannte Frage beantwortet. Ihr müsst 18 Jahre alt sein oder die Einverständniserklärung eines Erziehungsberechtigten haben. Eine Auszahlung des Gewinns ist nicht möglich. Ihr seid damit einverstanden, dass euer Name bei der Gewinnerverkündung genannt wird. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Die Verlosung läuft vom 02.08. - 09.08.2017 Die Gewinnerverkündung findet hier im Beitrag am 10.08. statt. Ihr habt daraufhin Zeit, euch innerhalb von 48 Stunden zu melden – geschieht dies nicht, lose ich erneut aus. Daher ist es dringend ratsam eine Mailadresse zu hinterlassen!

Das Gewinnspiel ist ausgelost, gewonnen hat: Anne M. Herzlichen Glückwunsch!

Vielen Dank an Hanser und dtv für die Bereitstellung der Lese- und Verlosungsexemplare!


1 Fjordevik, Anneli: Zur Rolle der internetbasierten Fanfiktion im Grenzland zwischen Leser- und Verfasserschaft, in: Hohe und niedere Literatur. Tendenzen zur Ausgrenzung, Vereinnahmung und Mischung in deutschsprachigen Raum, hg. von Annie Bourguignon, Franz Hintereder-Emde, Konrad Harrer. Berlin: 2015, S. 429-441, hier S.429.

2 Vgl. https://blog.fanfiktion.de/blog/787/news-anderungen-bei-den-regelungen-zu-verbotenen-prominenten/

Vgl. Decker, Jan-Oliver: Slash-Kultur und literarisches Handeln. Konzepte abweichender Erotik in deutschsprachigen Fanfictions zu „Harry Potter“, in: Authentizität, Varietät oder Verballhornung: germanistische Streifzüge durch Literatur, Kultur und Sprache im globalisierten Raum, hg. von Carmen E. Puchianu, Passau: 2015 (Kronstädter Beiträge zur Germanistiik, Bd. 3), S. 27-47, hier, S. 31.

Kommentare:

  1. Hi 😊

    Schöner Beitrag.

    Ja ich habe Fanfiction gelesen. Eine Zeit lang war ich Bis(s) Fan und habe alles mögliche darüber gelesen, damals auch Fanfiction.

    Ganz liebe Grüße
    Zeki 😊

    (zeki358i@gmail.com)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Zeki! :) Von Twilight habe ich auch ein paar FFs früher gelesen!

      Löschen
  2. Hi.

    Also, ich muss gestehen, dass ich früher selber FFs geschrieben habe. Das ist sooo lange her und irgendwie schäme ich mich sogar dafür, weil sie grottig waren: Zwei zu Bis(s) (Volturi und Parodie), einmal zu Vampire Academy und einmal zu Alesana (Band).
    Wie gesagt. Die waren grottig und ich versuche das zu verdrängen XD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dafür musst du dich doch nicht schämen ;) Jeder fängt mal klein an!

      Löschen
  3. Hallo Lea,

    ein schöner und interessanter Beitrag :)

    Leider bin ich schreibtechnisch überhaupt nicht begabt, so dass ich keine Fan-Fiction geschrieben habe oder schreiben werde. Gelesen habe ich bis jetzt auch keine, aber wenn, dann würde mich Fan-Fiction zur Welt der Shadowhunters von Cassandra Clare interessieren.

    Viele Grüße und Dankeschön für das tolle Gewinnspiel

    Ruzi

    ruzicak25@gmail.com

    AntwortenLöschen
  4. Bis jetzt noch gar nicht. Mich würde alles von Harry Potter interessieren.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,
    richtig interessanter Beitrag heute :)
    Also selbst habe ich noch nie etwas verfasst, aber ich habe schon Fan- Fiction zu Harry Potter gelesen. Wie du es auch in deinem Artikel beschrieben hast, ist es gerade bei Büchern, wo das Ende oder bestimme Storylines überhaupt nicht gefallen haben, eine tolle Alternative :D
    LG Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Anna!

      Ja, dafür sind FFs wirklich klasse ;)

      Löschen
  6. Da ich den Sinn hinter Fan-Fiction nur teilweise verstehe finde ich jedoch das man Sailor Moon dazu zählen kann,denn davon gibt es ja jetzt auch wieder eine neu Auflage der Manga Comics- die alten hatte ich mal gesammelt!
    VLG Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, die Manga der Reihe sind kanonisch von den Serienschreibern, von daher würden die aus dem FF-Feld rausbleiben :) Aber toll, dass sie die jetzt neu auflegen!

      Löschen
  7. Ich hab mal paar Fanfictions von der Edelsteintrilogie gelesen und hab es sehr gemocht.
    Würde mich freuen das Buch zu gewinnen:)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, stimmt, davon gibt es auch sehr viele =)

      Löschen
  8. Ein super Beitrag, der sich aufklärt, weil man hin und wieder immer noch schräg angeschaut wird, wenn man meint, dass man FFs liest oder selbst schreibt!

    Ich selbst habe Fanfiktion geschrieben, zu Twilight und auch zu Hunger Games. Das Ganze ist jetzt so über 10 Jahre her... *ach du schreck!* Natürlich habe ich auch welche gelesen. Tue ich sogar heute noch so hin und wieder ^^

    Ich wurde immer gefragt, warum ich denn nichts selbst schreibe, sondern "abkupfer", darauf habe ich immer gesagt, dass meine Figuren zwar hin und wieder in ihrem Originalcharakzer bleiben, aber sehr oft OOC wären. Dass ich meine eigenen Ideen miteinbringe, aber dennoch einfach nicht von der Story los lassen kann.

    Mittlerweile bin ich, ehrlich gesagt, aber davon angekommen. Zwar schreibe ich, so gesehen, immer noch FFs (bevorzugt Crossover xD), aber das so gesehen nur als RPG mit einer guten Freundin, die ich genau übers Fanfiktionschreiben gefunden habe.

    Liebe Grüße
    Sarah
    (zeilensprung.literatur.erleben@gmail.com)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Sarah!

      Ja, da wird einem ein bisschen übel, wenn man mal zurückblickt ... ;)

      Ich finde, du hast das toll erklärt! Und RPG, joah, das zählt ja quasi zu FF, finde ich :) Aber ist nochmal was gaaaaaanz anderes, da stimme ich dir zu.

      Löschen
  9. oh ich liebe fanfiction bücher, harry potter, twilight usw ich bin total vernarrt in sowas :D geschrieben, hab ich noch keines, da ich es auch nicht drauf hätte :D ich drücke mir mal ganz fest die daumen, vielleicht klappts ja <3

    lg rockstar84@gmx.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einfach ausprobieren, würde ich sagen ;) Du hast es bestimmt drauf!

      Löschen
  10. Guten morgen liebe Lea,

    also ich muss zugeben, dass ich es nicht so mit Fandom's oder aber auch FF habe. Ich glaube die "After" Reihe war ursprünglich auch mal ein FF oder? Wenn ja, dann habe ich zumindest die gelesen :D

    Ausserdem lese ich gerade den Twilight Comic. Im Prinzip zählt das doch bestimmt ein klitzekleines bisschen zu Fandom, oder? ^^

    Liebste Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Sonja!

      Ach, man muss ja auch nicht so im Fandom unterwegs sein, es gibt mittlerweile von sooo vielen Dingen FFs! Und ich glaube, mit der These um die "After"-Reihe hast du recht!

      Löschen
  11. Hallo,

    ich habe bisher noch keine FF gelesen. Wenn dann würden mich welche über Harry Potter interessieren.

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  12. Hey Lea :)
    Interessanter Post! Jetzt hast du meine Neugier zum Buch geweckt. Zur Frage: Ich habe bisher schon zwei FF gelesen, jeweils von einer Freundin verfasst. Einmal zu Shawn Mendes und einmal zu The 100. Beide haben mir extrem gut gefallen. :) Ich könnte mir für die Zukunft auch vorstellen an FF zu schreiben, bsp. zur Lux-Reihe oder zu Harry Potter. Das fände ich echt cool. :)

    Liebe Grüße,
    Anne
    coupleofchapters.blogspot.de
    Email: annemueller1312@gmail.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne,

      herzlichen Glückwunsch, du hast ein Exemplar von SIMON SNOW gewonnen! Ich schicke dir gleich eine Mail, bitte melde dich innerhalb von 48h darauf zurück :)

      Freut mich, wenn der Beitrag vielleicht dein Interesse wecken konnte, dich selbst einmal an FFs zu versuchen!

      Liebe Grüße
      Lea

      Löschen