Glam Girls | Mehr als nur Zickenkrieg


[Werbung: Pressekarten] Kürzlich habe ich „Glam Girls“ gesehen. Ich muss sagen, dass mich der Trailer dazu überredet hat – und natürlich Rebel Wilson! Allerdings fand ich auch, dass der Trailer einen in die Irre geführt hat, worum es im Film eigentlich geht. Ich habe mich auf ein badass team-up zwischen Anne Hathaway und Rebel Wilson gefreut, aber dann kam’s doch anders …

Penny (Wilson) schlägt sich mit skurrilen Tricks durch ihr Leben und knöpft Männern, die nur auf große Brüste und schlanke Taillen aus sind, Geld ab. Sie ist dabei ziemlich tollpatschig, ungehobelt und wird ständig von der Polizei erwischt. Als sie durch einen Zufall an die hochklassige Trickbetrügerin Josephine (Hathaway) gerät, will sie von ihr alles lernen. Josephine bringt ihr zwar einiges bei, aber irgendwann hat auch sie die Schnauze voll und ein Kampf um das „Jagd-Territorium“ bricht zwischen den Frauen aus.

Genau das war es, was mich am Film gestört hat. Ich finde es öde, ständig Zickenkriege auf der Leinwand zu sehen. Der Trailer gab mir das Gefühl, in dem Film geht es um Frauen, die zusammenhalten und stattdessen war der Hauptteil des Films leider ein großer Zank.



Dennoch schafft er es, einen herrlich in die Irre zu führen. Die Streiterei muss passieren, um überhaupt ein gemeinsames Team zu schaffen. Ich will nicht zu viel verraten, aber am Ende war ich total happy über den Ausgang und über die Botschaft: Gemeinsam ist man immer stärker!

Toll ist auch, dass die Charaktere krass negativ gezeichnet sind und niemand gut weg kommt: Josephine ist hochnäsig und arrogant, Penny grob und unhöflich. Wobei die Frauen auch echt ihren eigenen Charme haben, was ich sehr mochte. Im Gegensatz dazu stehen die Männer in „Glam Girls“, denn der Film schreit lautstark: #MenAreTrash - Kann man gut finden oder halt nicht.

Der Film ist übrigens von einer Frau geschrieben. Die Sprüche sind derbe und man bekommt genau das, was man von einem Film mit Rebel Wilson erwartet. Kopf aus, Lachmuskeln an! Ich hab lange nicht mehr so laut im Kino gelacht. „Glam Girls“ schien total berechenbar, überraschte mich dann aber umso heftiger. Ein spaßiger Film, den man sich ruhig mit den Freunden mal anschauen kann.




Die Bilder sind dem Universal Pictures Presseserver entnommen. Danke auch für die Pressekarten.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.