READY OR NOT - AUF DIE PLÄTZE, FERTIG, TOT


[Werbung: Presseexemplar] Mit Verstecken ist hier nichts … In „Ready or Not - Auf die Plätze, fertig, tot“ muss Grace mit ihrer angeheirateten Familie Hide and Seek spielen. Dass sich hieraus ein tödliches Spiel entwickelt und nicht geplant ist, dass sie dieses überlebt, ahnt sie noch nicht. Wie mir der schräge Horror-Trash-Film gefallen hat, der seit 23. Januar auf DVD und Blu-ray erhältlich ist, verrate ich euch heute in einem neuen Beitrag.

Grace (Samara Weaving) ahnt nicht, was es bedeutet, einen Le Domas zu heiraten. Die Familie ihres Mannes ist exzentrisch, laut und ganz schön schräg und sie haben ein Geheimnis. Natürlich denkt sich Grace nichts dabei, als sie in der Hochzeitsnacht mit den Le Domas ein Spiel spielen soll. Die Karten entscheiden: Allerdings hat Grace ausgerechnet die Versteckspiel-Karte gezogen … Das gab es seit 30 Jahren nicht mehr! Auf einmal wird aus dem Spaß purer Ernst und Grace muss um ihr Leben kämpfen, um bis zum Morgengrauen durchzuhalten …

Allein schon bei dem Filmplakat war mir klar, dass ich es hier mit einem Film zu tun haben werde, der sich nicht so ernst nimmt. „Ready or Not - Auf die Plätze, fertig, tot“ ist eine gute Kombination aus Horror-Elementen und Ekel, hier und da gesalzen mit einer Prise Comedy. Gerade bei den Ekel-Szenen musste ich tatsächlich zweimal weggucken … Der Horror besteht weniger aus Jump Scares, sondern vielmehr aus Splatter-Ergüssen. Dafür gibt es einige witzige Running Gags, die für Kopfschütteln sorgen und auch sonst bietet der Film zwar gute Unterhaltung, ist jetzt aber nicht der Megakracher in dem Genre.

Ich hatte doch ein wenig mehr darauf gehofft, dass das Thema „Spiel“ mehr im Fokus steht. Klar, die spielen Verstecken im Film, allerdings bricht das Spiel sofort, als Grace klar wird, was abgeht. Dann wird nur noch weggerannt und die Spielregeln sind auch nicht mehr wirklich wichtig. Ich hätte außerdem gern mehr über die Familie Le Domas und die anderen Spiele, die zur Wahl standen, erfahren.



Die Charaktere sind alle stark überzeichnet, sodass man sie gut voneinander unterscheiden kann (ist bei so einer großen Familie ja manchmal schwierig) und Spaß an ihren Aktionen und Dialogen hat. Mich hat es dabei auch geschockt, dass die Kids in dem Spiel so stark involviert sind. Um einige Familienmitglieder wird noch eine tiefere Background-Story gesponnen, die man anfänglich für wichtig hält, die sich aber doch eher als Effekt entpuppt, um „Ready or Not - Auf die Plätze, fertig, tot“ überhaupt etwas Tiefe zu verleihen.

Gerade das Ende fand ich leider etwas einfach gestaltet, auf der anderen Seite mochte ich es aber auch, in welche Richtung der Film geht – darauf werde ich hier aus Spoiler-Gründen leider nicht weiter eingehen.

Auf der Blu-ray erwarten euch noch ein Making-of zum Film, ein Audiokommentar, eine Bildergalerie, Trailer und ein Clip, der zeigt, wie viel Spaß die Darsteller_innen am Set hatten.

„Ready or Not - Auf die Plätze, fertig, tot“ ist ein Horror-Trash-Film, den ich allen empfehlen würde, die „Jennifer‘s Body“ abgefeiert haben (oder die einfach wissen wollen, was Adam Brody nach „O.C., California“ macht)! Am meisten macht er mit Freunden und einer Menge Gegröle ums Wetteifern Spaß!




Die Bilder sind dem FOX Presseserver entnommen. Vielen Dank für das Presseexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.