Dora und die goldene Stadt


[Werbung: Presseexemplar] Wer von euch kennt noch „Dora the Explorer“? Seit dem 10. Oktober könnt ihr die Forscherin in „Dora und die goldene Stadt“ auf der großen Leinwand im Kino sehen. Wie mir der Film gefallen hat, verrate ich euch heute in meinem neuen Beitrag. Außerdem könnt ihr auf meinem Instagram-Kanal noch zwei Kinokarten gewinnen!


Die kleine Dora ist erwachsen geworden. Na, ja so in etwa, denn auch mit 16 Jahren hat sie eine Menge Unfug im Kopf. Sie lebte jahrelang mit ihren Eltern im Dschungel, jetzt soll Dora aber in die Stadt und dort auf eine Schule gehen, während Mama und Papa auf Expedition sind. Bei einem Ausflug wird Dora jedoch entführt und findet sich mit ihren Klassenkameraden plötzlich im tiefsten Dschungel wieder. Genau dort, wo ihre Eltern bei ihrer Forschung verschwunden sind … Kann Dora ihre Eltern wiederfinden? Und schafft sie es, ihre Entführer daran zu hindern, eine uralte Inka-Stadt auszubeuten?


Wer Fan von der Kinderserie ist, sollte diesen Film auf keinen Fall im Kino verpassen! Es gibt zahlreiche Referenzen zur Serie und sogar einige animierte Szenen sind mit dabei, die urkomisch aufbereitet sind. Man hat wirklich versucht, dem Film einen realistischen Touch zu geben. Allerdings bricht sich dieses Element einige Male, was ich persönlich sehr schade fand. Wenn man übrigens gar keine Ahnung von der Serie „Dora“ hat, wird man bei „Dora und die goldene Stadt“ vermutlich ziemlich verwirrt (wenn nicht sogar auch etwas verstört) sein.

Ich persönlich hätte mir etwas mehr „explore“ gewünscht und ein wenig mehr Überraschungen. Stattdessen ist der Film besonders zum Anfang hin recht langatmig und findet außerhalb des Dschungels statt. Sobald es aber wieder aufs Abenteuer zugeht, macht „Dora und die goldene Stadt“ einfach nur Spaß!

Habt ihr Lust auf einen witzigen und abenteuerreichen Kinderfilm im Kino? Ich mache heute ein kleines Blitzgewinnspiel und verlose auf Instagram 1x2 Kinokarten für „Dora und die goldene Stadt“. Die Teilnahmebedingungen findet ihr in den Kommentaren im Instagram-Beitrag.



Vielen Dank für die Pressekarten.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.